UNSERE STORY

Wie sie Karin erzählt

Wie sie Christian erzählt

K & C (46).JPG

...Siehe da, schon nach dem ersten Abend war ich für den zweiten Teil begeistert.

Nicht etwa wegen den Verkehrsschilder, Regeln etc. nein, eigentlich mehr weil eine hübsche Brünette mir schräg gegenüber sass.

Irgendwie traf es uns nie in die gleiche Gruppe und zum Ansprechen kam man da auch nicht. Wochen später trafen wir uns dann wieder mitten am Fasnachtsfest in Eschenbach. Mehr «besoffen als offen», natürlich auch schon späät in der Nacht, rief ich ihren Namen zu: "Kathrin", erkannt mit Maske und Kleid, jedoch mit dem falschen Namen, stellte sich später heraus. 😊 Als sie die Maske abnahm war mir dann klar. Volltreffer!

Wir unterhielten uns kurz und tanzten in der Menge.

Da Kathrin nun auch Auto fahren konnte, fuhr sie alle Mädels nachhause. Wir verabschiedeten uns und wollen in Kontakt bleiben, dies alles natürlich ohne Nummern auszutauschen. Ich glaube fast sie war auch begeistert von mir.

Da ja jedes Wochenende eine Hundsverlochete stattfand, schrieb ich Kathrin, nein sorry Karin, dann auf Facebook an. Wo gehst du ans nächste Fest?

Wir schrieben uns, wie man dass so macht und sahen uns schon bald wieder am LMS Ball in Hohenrain. Da ging dann die Post ab.. Wir tanzten und machten auch ständig umen!

 

Schon sehr bald war mir bewusst, dass ich diese Frau nicht mehr aus den Augen lasse und fragte sie dann am 1.März 2013: "sind wir nun Freund und Freundin?"

...Mit dem Füdli an der Stuhlkante, die Beine gekreuzt und gestreckt und die Arme verschrenkt… gspässiger Typ.

Doch genau dieser Typ ist mir 4 Monate später am Fasnachtsball Eschenschränzer wieder aufgefallen, dabei sah er ganz und gar nicht gelangweilt aus. Nüchtern und etwas schüchtern fragte ich den leicht bis stark angetrunkenen Typen, ob er seine Autoprüfung nun bereits bestanden habe. Darauf hin lallte er ein paar Wörter, welche ich nicht verstanden habe und nennte mich Corinne aus Kleinwangen. Ich verabschiedete mich mit einem etwas verwirrten Blick und meinte zu ihm «nöm z’weld». Der Typ jedoch lief mir nach und meinte wir sollten in Kontakt bleiben. Wieso auch immer... Bestimmt weiss er am nächsten Morgen nicht einmal mehr mit wem er alles gesprochen hat.


Draussen in der verschneiten Winternacht meinte ich dann zu einer Kollegin, dass ich einen etwas übermotivierten und überfreundlichen Typ getroffen habe, irgendwie war er mir im Nachhinein gar nicht so unsympatisch. Leider hatte ich ihn nicht mal nach seinem Namen gefragt. 

Am nächsten Morgen versuchte ich über Freunde von Freunden auf Facebook nach ihm zu fahnden. Doch ohne Erfolg. Keine Stunde später pluppte im Facebook eine neue Kontaktanfrage auf. «Christian Forster möchte mit dir befreundet sein». Sowas… der konnte sich tatsächlich an mich erinnern….

Einen Kaffee und 15 Chatminuten später hatten wir unsere Handynummern ausgetauscht und das erste Date kam nach ca. 2 Tagen. Weitere Fasnachtsfeste folgten und wir trafen uns an JEDEM! Dazwischen chatteten wir ununterbrochen und trafen uns auf ein romantisches Schlitteln im Horben. Bereits ein Monat später war alles klar.... dieser Typ bleibt mein Typ. 😊